A, B, C,… sew all 26

Sew All 26aVor einiger Zeit habe ich hier eine gute Möglichkeit gefunden, die ganzen Näh-Ideen, die mir so im Kopf schwirren, geordnet abzuarbeiten. Leider neige ich dazu, mich in Details zu verzetteln. Keine Struktur – kein Ergebnis. Ohne Liste läuft bei mir nichts.

Den Blog von Katy von No Big Dill lese ich sehr gerne – schön arrangierte Fotos und immer wieder eine Inspiration. Sie hat jetzt dazu eingeladen, das ganze Alphabet zu nähen – jede Woche ein neuer Buchstabe. Sie ist allerdings schon bei C. Ich hoffe, diese Woche mit einem Buchstaben einzusteigen, ob ich wirklich der Reihenfolge nach gehe, wird sich zeigen. Ein paar Dinge müssen bald fertig und deswegen vorgezogen werden.

Mag wer mitmachen?

Markus an der Nähmaschine – Ob das gut geht?

Lange hat die Sommerpause bei mir gedauert. Wie immer wurde trotzdem natürlich viel genäht, wenig fotografiert und gar nichts darüber gebloggt. Das soll endlich wieder ein Ende finden und deshalb – tada – beginnen wir mit einem Gastbeitrag von… Ja… Meinem Mann! Wer hätte damit gerechnet?

Als Steffi mich dezent auf den Nähwettbewerb von Stoff & Liebe „nur für Männer“ hinwies, war ich erstmal skeptisch. Ich und nähen? Meine Erfahrungen mit der Nähmaschine oder der Overlock gehen bisher grenzwertig gegen null. Aber nach einigen Überlegungen war mein Ehrgeiz geweckt, denn vor neuen Herausforderungen kann ich selten nein sagen. Also eine Mail an die Organisatoren geschrieben, dass ich auch mitmachen möchte. Von jetzt an gab es kein zurück mehr.

Als erstes musste ein Projekt her. Soll es etwas für mich, für Steffi, für die Kinder oder etwas ganz anderes werden? Die Wahl ist auf ein Kleidungsstück für mich selber gefallen – so bräuchte zumindest keiner in die Röhre zu schauen, wenn der Versuch in die Hose gehen würde. Die Idee, das es ein Pullover oder vergleichbares werden sollte, war ziemlich schnell da und da bot es sich auch an, dass mit dem Schnitt „Fehmarn“ von Farbenmix der einzige „Männerschnitt“ in unserem Haushalt vorrätig war. Der Schnitt wurde nochmal ein wenig abgewandelt und los ging es.

Die Stoffauswahl hat dagegen deutlich länger gedauert und mich eigentlich schon zu viel Zeit gekostet. Es sollte gerne schon etwas auffälliges sein, eine Farbe die ich sonst nicht so häufig trage. Ein Blick in den Kleiderschrank hat als Ergebnis grün gegeben. Dann ging die Suche los, zig Online-Shops wurden durchforstet, bis endlich eine Entscheidung gefallen war.

Zugeschnitten und genäht haben wir mehrere Abende lang, ich immer unter Steffis strengen Augen, aber natürlich auch mit vielen wertvollen Tipps von ihr. Insgesamt gab es nur eine größere Panne mit dem Messer der Overlock, so dass ein Stück von der Kapuze nochmal komplett neu gemacht werden musste. Alle anderen Missgeschicke ließen sich dann doch irgendwie wieder gerade biegen oder zumindest geschickt kaschieren.

Dafür, dass ich zum ersten mal an Nähmaschine und Overlock gesessen habe, bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Aber das könnte ihr anhand der Fotos gerne selbst beurteilen. Und wenn es den nächsten Männer-Wettbewerb gibt, bin ich mit Sicherheit wieder dabei.

 

Für die Mädels, die gerne etwas ähnliches nachnähen würden – der Schnitt Fehmarn ist natürlich ein Jackenschnitt. Für den Pulli haben wir die Vorderseite im Bruch zugeschnitten und den gesamten Pulli um ca. 5cm unten verlängert. Die Kapuze ist etwas vorne verändert und nach dem Vorbild einer meiner Damen-Hoodie-Schnitte vorne überkreuzt angenäht. Die bunten Streifen auf der Vorderseite und dem Arm sind einem Kauf-Pulli nachempfunden. Wir haben einfach Fotos daneben gelegt und das Schnittmuster dementsprechend abgeändert. Solange man an die Nahtzugabe denkt, alles kein Problem. Die seitliche Tasche ist eine sogenannte „Hamstertasche“ und aus Asymmetrie-Gründen nur an der rechten Seite vorhanden. Übrigens ist das Label eine Hinterlassenschaft eines Schneidermeisters, den die Familie P. hervorgebracht hatte. Passt doch hervorragend, oder?

Besonders Augenmerk möchte ich auf mein altes, altes Nadelkissen richten. Das habe ich zum Muttertag mal in der Grundschule genäht. Da meine Mutter dafür weniger Verwendung hatte, ist es über die Jahre wieder in meinen Besitz übergegangen und leistet mir immer noch treue Dienste. Aber irgendwie muss demnächst mal ein Neues her, oder?

Viel Spaß mit Vitus

t-shirt_monster_vorne2Habt ihr auch schon mehrere Shirt-Schnitte ausprobiert für Eure Jungs?
Und – irgendwas war immer, oder?
Entweder muss man die Ärmel kürzen, damit sie nicht immer im Essen hängen oder unten den Saum verlängern, damit nicht beim Klettern der Bauch frei liegt.

t-shirt_strasseJetzt gibt es für (schmale und normale) Jungs einen neuen, tollen Schnitt von timtom design. Es handelt sich um einen Raglan-Schnitt, der wunderbar wandelbar ist. Kurzarm, langarm, Doppellagiger Arm, mit Paspel, mit doppeltem Bündchen, mit Applikationen, etc!

Das Schöne ist, der Schnitt passt wirklich perfekt. Bei anderen Shirts schneide ich häufig eine Nummer kleiner zu (in der Weite) und verlängere die Ärmel und den Saum, damit es für den Großen passt. Er ist eben eher schmal gebaut.

t-shirt_meer

Ich war beim Probenähen für Kurzärmelige Shirts ausgewählt worden. Ich habe mich sehr darüber gefreut, denn aufgrund des miesen Wetters dieses Jahr hatte ich noch gar keine Sommergarderobe für meine Jungs genäht. Als wir die Fotos machten, war jedoch das Wetter eher suboptimal für kurzärmelige Shirts – jedoch perfekt für Fotos: Bewölkt und kühl. Der Große hatte jedoch keine Probleme damit (obwohl sonst eher eine Frostbeule), denn die neuen Shirts gefallen ihm wirklich. Aus dem Sandkasten war er gar nicht mehr wegzubewegen.

t-shirt_feuerwehrGut, dass ich zusätzlich für eine Wochenend-Aktivität noch Langärmelige Shirts genäht hatte. Die Lillestoff-Feuerwehrmänner passten genau zur 100-Jahr-Feier der örtlichen Feuerwehr. Ich bin ja eigentlich noch nie für identische Geschwistershirts gewesen (gerne gleiches Motiv in unterschiedlichen Farben), aber bei diesem Motiv und diesem Anlass musste das doppelte Shirt einfach sein.
Nächstes Wochenende ist Stadtfest, welchen Stoff ich dann wohl für neue Shirts verwende? Und zum Stoffmarkt dieses Wochenende? Und für den Urlaub?

Das Ebook mit ausführlicher, nein, ausführlichster Anleitung und massenweise Variationsmöglichkeiten sowie Applikationsvorlagen gibt es ab Montag hier, hier oder direkt bei Jane (bestellung@timtomdesign.de)zu kaufen. Vorbestellt werden kann ab sofort. Und psssst, am Anfang gilt noch ein Einführungspreis!

Vielen Dank, liebe Jane, dass ich beim Probenähen wieder dabei sein durfte!

Himmenfahrtskommando Teil 3-5 – Desaster

jacke_schnitt_1Aufgrund von Urlaub und Krankheit musste ich leider zwei Termine des Himmelfahrtskommandos (Unter der Obhut von Steffi und Alex) ausfallen lassen. Trotzdem habe ich im stillen Stoff gekauft (petrolfarbener Romanitjersey vom Stoffmarkt), das Schnittmuster abgepaust, zugeschnitten und genäht – aus dem Hinterhalt wollte ich quasi mit einem vorzeigbaren Ergebnis heldenhaft nach vorne stürmen.

jacke_schnitt_2 jacke_schnitt_3Leider musste ich meinen Wunsch zu den Akten legen. Gerade vor 30 Minuten entdeckte ich beim anprobieren, dass die Jacke nicht richtig sitzt. Und irgendwie hatte ich mich auch gewundert, dass beim Nähen ein Teil irgendwie zu lang schien im Vergleich zur passenden Gegenstück…

jacke_vorbereitet_1Der Grund: Ich habe einen Brust-Abnäher beim Abpausen des Schnittmusters übersehen. Der Fehler zog sich dann natürlich weiter und wurde auch später nicht von mir bemerkt. (Oben der Vergleich des Schnittmusters im Heft (Teil 1) und mein Schnittmuster auf dem Romanit – erkennt ihr es?) Jetzt habe ich den Salat und kann mich den Nachmittag über mit dem Nahtauftrenner beschäftigen.

Ob ich es bis Donnerstag schaffe, kann ich noch nicht sagen, es gibt noch keine Knopflöcher, keine Knöpfe (und vor den Knopflöchern habe ich einen Heidenrespekt!). Das geplante Kleid habe ich erstmal auf Pfingsten verschoben…

Wie weit die anderen von der Ziellinie entfernt sind, könnt ihr hier nachlesen.

Autofahrhosen

hose_deniz-8 hose_deniz-6Wenn die Verwandtschaft nicht in unmittelbarer Nähe wohnt und man einen Urlaub weit weit weg plant, dann müssen neue Autofahrhosen her. So nennen wir Hosen, die man auch während langer Autofahrten ohne Probleme tragen kann.

hose_deniz-2Vom Grundsatz würden da auch einfach bequeme Jogginghosen ihren Dienst leisten, aber wenn man zwischendurch mal am Rastplatz anhalten muss, möchte man auch, dass die Kinder chic aussehen.

Da kam der Aufruf von Jane (timtom Design) zum Probenähen sogenannter Sarouel-Hosen gerade recht.

hose_deniz-5Ich habe die Hose des Kleinen (hellblau) genau nach Anleitung genäht, bei der des Großen (grün) habe ich die Beinbündchen deutlich verlängert, da ich das einfach hübscher fand.

hose_deniz-7hose_deniz-9

hose_deniz-1Das Schnittmuster gibt es seit gestern  hier, hier oder direkt per Mailanfrage. (Psssst, und bis zum Wochenende noch zum Einführungspreis!)

hose_deniz-3Danke, Jane, dass ich Probenähen durfte. Die Hose ist wirklich sehr einfach zu nähen und wird von den Jungs geliebt. Nur einfarbige Oberteile zu den bunten Hosen werden hier noch gebraucht.

Und wenn die Krankheitswelle (die wir von der Ostsee mitgebracht haben) vorbei ist, nähe ich auch die anderen vorgeschnittenen Hosen zu Ende.

Und der Pulli, den der Große auf den Fotos trägt, ist das Oberteil seines neuen, heißgeliebten Schlafanzuges. Vielleicht komme ich auch mal dazu, die zu zeigen.