Sew along: Bee my baby… Woche 1

Am Samstag bin ich beim stöbern im Internet zufällig über ein gerade sehr passendes Sew-along gestolpert… Nähen für Babys/Neugeborene/Ungeborene.

spucktuch_2Obwohl man (ich) ja doch häufig abergläubisch ist und lieber nicht zu viel vor der Geburt anschafft, ist man heute ja quasi dazu gezwungen. (Neue) Kinderwagen haben wochenlange Lieferzeiten und günstige Schnäppchen plant man auch besser im Vorraus (antizyklisches Kaufen).

Wie gut, dass wir davon weitestgehend verschont bleiben. Durch die beiden Großen haben wir so ziemlich alles, was unbedingt angeschafft werden muss, bereits vorrätig.

spucktuch_3Trotzdem möchte man nach fast 5 Jahren die vorhandenen Dinge evtl. mit etwas anderen Accessoires aufpeppen (z.B. neue Kinderwagendecke), verschlissene Dinge müssen ausgetauscht werden (z.B. Wickelauflagen-Bezug) und natürlich braucht das neue Baby auch ein paar personalisierte, eigene Dinge (z.B. Kuscheldecke).

Deshalb habe ich beschlossen, an dem Sew along „Bee my baby“ von Stereomint and Poppy teilzunehmen.

spucktuch_1In der ersten (von 5 geplanten) Wochen geht es um „Must haves“. Ich habe mich entschlossen, dem Baby neue Spucktücher nach dem kostenlosen Schnittmuster von Farbenmix zu nähen.

Als Rückseite habe ich alte Moltontücher vom Discounter verwendet, die sind schon gut vorgewaschen. Das Design gefiel mir gar nicht mehr, so habe ich es „auf links“ vernäht. Wäre ja auch zu schade zum entsorgen.

haekelmuetzeVor 2 Wochen wurde bereits eine gehäkelte Mütze (die Anleitung ist allerdings auf englisch) für das Baby fertig. Ich glaube, sie ist eher Deko als tatsächlich praktisch… Ich wollte sie für die Größe 6 Monate nähen, da kann ich mir das richtig niedlich im Tragetuch vorstellen, aber durch falsche Nadelwahl und mein sehr festes häkeln (da absoluter Anfänger) ist sie vielleicht gerade für Neugeborene tragbar. Egal, süß ist sie trotzdem!

Wie verpackt man eine Kugel? – Teil 3

leggins_etlien-3Leggins –
ich kenne sie noch aus den 80ern/90ern und hatte sie in schlechter Erinnerung…

Dann kamen sie vor einiger Zeit wieder in Mode und mein erster Gedanke war – wie auch schon damals – wer nicht gerade einen Körper für einen Catsuit-Body hat, der sollte mit Leggins vorsichtig sein.

leggins_etlien-1Jetzt in der Schwangerschaft habe ich sie jedoch unter Röcken oder Kleidchen im warmen Sommer an der Ostsee zu schätzen gelernt und war deshalb total aus dem Häuschen, als ich für eine DER Schnittmuster-Designerinnen Probenähen durfte: Die Erbsenprinzessin (oder co.colores, wie ihre Schnittreihe für die „Großen“ mittlerweile heißt). Was für eine Ehre!! Und was für ein Glück, gerade zum richtigen Zeitpunkt schwanger zu sein …

leggins_etlien-4Jedenfalls ist der Schnitt für uns Kugelträgerinnen sehr zu empfehlen. Er besteht nur aus 2 Schnittteilen, die man mit einem RUTSCH zuschneiden kann. Nähen ist dann nur noch eine Frage von Minuten!
Zum ersten Mal habe ich mich dabei an einen Hosenabschluss mit Gummiband gewagt – und war sehr begeistert, wie einfach das doch ist. Wovor habe ich mich nur gefürchtet?

Eine Anmerkung zu dem Schnitt (den es seit dieser Woche hier und hier und hier zu kaufen gibt) habe ich jedoch doch noch: Nehmt auf jeden Fall gut dehnbare Materialien! Ich spreche da aus Erfahrung!

leggins_etlien-6Seht es mir nach, dass ich die Leggins nur „mit etwas drüber“ präsentiere. Einen Catsuit-tauglichen Body kann ich nämlich nicht vorweisen. Nichts desto trotz ist sie sehr bequem!
Die Oberteile sind übrigens Föhr (ist mittlerweile zu „klein“ geworden) und Joana (verlängert zum einfachen Jersey-Kleid) von Farbenmix – zwei meiner absoluten Lieblingsschnitte! Der Rock ist gekauft.

In den nächsten Tagen und Wochen zeige ich für Euch andere Schwangere auch noch ein paar weitere Schnitte, die ich gerade für die adäquate Verpackung der Kugel entdecke, es sind tolle dabei!

Und da heute Donnerstag ist, verlinke ich diesen Beitrag noch bei RUMS!

Wie verpackt man eine Kugel? – Teil 2

marcella-2Ich habe doch tatsächlich (schon) wieder etwas für mich genäht. Diesmal war es sogar im Rahmen eines Probenähens für DreiMs. Zufällig habe ich ihren Probenähaufruf bei facebook gesehen und mich angeboten, für sie zu testen, falls sie ihren hübschen Pulli auch für Schwangere geeignet hält. Sie war direkt Feuer und Flamme – und ich auch!!

Der Pulli ist sehr süß, ganz leger geschnitten, so dass man seine kleine Kugel gut darin wärmen kann.

marcella-3Ich habe den Pulli zuerst eine Nummer größer zugeschnitten (plus Nahtzugabe für undehnbaren Sweatstoff) und es später etwas bereut, denn das wäre gar nicht nötig gewesen. Mein Sweat war doch deutlich dehnbarer als gedacht und es hätte völlig gereicht, das Vorderteil ein klein wenig größer zu machen. So habe ich es dann schlussendlich auch wieder aufgetrennt und neu zusammengenäht. Also kann ich den „Marcella„-Pulli in seinen verschiedenen Versionen auch allen Schwangeren ans Herz legen!

marcella-1Dieser Beitrag landet wieder auf Rums und dort werde ich jetzt auch noch nach anderen schwangerschaftstauglichen Schnitten suchen. Vor allem LongShirts interessieren mich – mal gucken, ob dort etwas zu finden ist. Hat jemand Erfahrung mit Lady Carolin für Babybäuche? Ich habe den Schnitt hier liegen und würde den so gerne für mich nähen!

 

Wie verpackt man eine Kugel?

lady_comet-1Einpacken war ja noch nie so meine Stärke…
Aber bestimmte Verpackungen gehen mir ganz gut von der Hand – dazu gehören Bücher, Päckchen und… Kugeln.

Babykugeln um ehrlich zu sein.

lady_comet-2Ich habe zum Ersten Mal den Schnitt „Lady Comet“ von Mialuna genäht. Der hatte es mir in anderen Blogs und auf facebook schon lange angetan. Mit einem Sommersweat und der „London calling“-Eigenproduktion (beides von Stoffwelten) wollte ich mir deshalb einen Hoodie nähen. Seit ich jedoch weiß, dass ich in Zukunft einige Zeit eine Babykugel vor mir her tragen werde, habe ich das Nähen für mich etwas zurückgestellt. Viele schöne Schnitte für Schwangere scheint es nicht zu geben (oder sie gefallen mir nicht so recht).

Aber da der Sommersweat so schön dehnbar ist, habe ich für den Ostsee-Urlaub gewagt, für mich einen kuscheligen Pulli für kühlere Tage zu nähen.

lady_comet-3Ich muss sagen, dass der Schnitt ganz hervorragend eine kleine Kugel beherbergen kann (was allerdings auch am Stoff liegt – mit Nicky funktionierte es nicht) und auch lang genug ist, noch ein paar Wochen getragen werden zu können.

Übrigens wandert dieser Beitrag, da heute Donnerstag ist, zu RUMS.

Für den heißen Sommer… oder zum drunterziehen… oder drüberziehen

rio (9) Ich durfte für Jane von timtom design wieder Probenähen. Diesmal war es etwas für den Sommer – ein ärmelloses Top, mehr für Jungs gedacht (aber bei den Probenähmädels war auch das ein oder andere Mädelsshirt dabei!!).

rio (7) Das Shirt ist wie bei Jane immer total für uns nähende Mamas und Papas ausgetüftelt. Denn wer holt sein Kleinkind nicht mindestens 3x pro Woche aus dem Kindergarten ab und am Haken hängt eine Tüte mit 3 Wechselshirts, weil das Kind wieder vorne drauf gekleckert hat?

rio (5)Janes „Rio“ ist wie schon „Onno“ von vorne und hinten gleich und somit bei kleinen Kleckereien schnell mal umgedreht – genial, oder?

rio (8)Zudem hat es damit nur ein Schnitt-Teil, was das unbeliebte Zuschneiden deutlich schneller macht. Insgesamt ist so ein Shirt in wenigen Minuten genäht.

Was ich besonders gut fand – mit Hilfe einer Tabelle kann man das Shirt exakt der Körperproportion des Kindes anpassen. Schlankes großes Kind UND kleines Dickes im Haushalt? Gar kein Problem! Einfach die Tabelle bemühen und es passt garantiert!

rio (1)Für die Fotos haben die Jungs ein wenig bei unserem nasskalten Wetter im Garten getobt. Dabei stellte sich heraus, dass die Shirts auch gut ÜBER einem Langarm-Shirt oder -Body getragen werden können, wenn man möchte. Und auf dem Nach-Hause-Weg haben die Jungs ihre Langarm-Shirts einfach drüber gezogen – das geht also auch.

Ihr seht, ein vielseitiger Schnitt, den ich wie immer uneingeschränkt empfehlen kann…

 

Seite 4 von 26« Erste...23456...1020...Letzte »