Markus an der Nähmaschine – Ob das gut geht?

Lange hat die Sommerpause bei mir gedauert. Wie immer wurde trotzdem natürlich viel genäht, wenig fotografiert und gar nichts darüber gebloggt. Das soll endlich wieder ein Ende finden und deshalb – tada – beginnen wir mit einem Gastbeitrag von… Ja… Meinem Mann! Wer hätte damit gerechnet?

Als Steffi mich dezent auf den Nähwettbewerb von Stoff & Liebe „nur für Männer“ hinwies, war ich erstmal skeptisch. Ich und nähen? Meine Erfahrungen mit der Nähmaschine oder der Overlock gehen bisher grenzwertig gegen null. Aber nach einigen Überlegungen war mein Ehrgeiz geweckt, denn vor neuen Herausforderungen kann ich selten nein sagen. Also eine Mail an die Organisatoren geschrieben, dass ich auch mitmachen möchte. Von jetzt an gab es kein zurück mehr.

Als erstes musste ein Projekt her. Soll es etwas für mich, für Steffi, für die Kinder oder etwas ganz anderes werden? Die Wahl ist auf ein Kleidungsstück für mich selber gefallen – so bräuchte zumindest keiner in die Röhre zu schauen, wenn der Versuch in die Hose gehen würde. Die Idee, das es ein Pullover oder vergleichbares werden sollte, war ziemlich schnell da und da bot es sich auch an, dass mit dem Schnitt „Fehmarn“ von Farbenmix der einzige „Männerschnitt“ in unserem Haushalt vorrätig war. Der Schnitt wurde nochmal ein wenig abgewandelt und los ging es.

Die Stoffauswahl hat dagegen deutlich länger gedauert und mich eigentlich schon zu viel Zeit gekostet. Es sollte gerne schon etwas auffälliges sein, eine Farbe die ich sonst nicht so häufig trage. Ein Blick in den Kleiderschrank hat als Ergebnis grün gegeben. Dann ging die Suche los, zig Online-Shops wurden durchforstet, bis endlich eine Entscheidung gefallen war.

Zugeschnitten und genäht haben wir mehrere Abende lang, ich immer unter Steffis strengen Augen, aber natürlich auch mit vielen wertvollen Tipps von ihr. Insgesamt gab es nur eine größere Panne mit dem Messer der Overlock, so dass ein Stück von der Kapuze nochmal komplett neu gemacht werden musste. Alle anderen Missgeschicke ließen sich dann doch irgendwie wieder gerade biegen oder zumindest geschickt kaschieren.

Dafür, dass ich zum ersten mal an Nähmaschine und Overlock gesessen habe, bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Aber das könnte ihr anhand der Fotos gerne selbst beurteilen. Und wenn es den nächsten Männer-Wettbewerb gibt, bin ich mit Sicherheit wieder dabei.

 

Für die Mädels, die gerne etwas ähnliches nachnähen würden – der Schnitt Fehmarn ist natürlich ein Jackenschnitt. Für den Pulli haben wir die Vorderseite im Bruch zugeschnitten und den gesamten Pulli um ca. 5cm unten verlängert. Die Kapuze ist etwas vorne verändert und nach dem Vorbild einer meiner Damen-Hoodie-Schnitte vorne überkreuzt angenäht. Die bunten Streifen auf der Vorderseite und dem Arm sind einem Kauf-Pulli nachempfunden. Wir haben einfach Fotos daneben gelegt und das Schnittmuster dementsprechend abgeändert. Solange man an die Nahtzugabe denkt, alles kein Problem. Die seitliche Tasche ist eine sogenannte „Hamstertasche“ und aus Asymmetrie-Gründen nur an der rechten Seite vorhanden. Übrigens ist das Label eine Hinterlassenschaft eines Schneidermeisters, den die Familie P. hervorgebracht hatte. Passt doch hervorragend, oder?

Besonders Augenmerk möchte ich auf mein altes, altes Nadelkissen richten. Das habe ich zum Muttertag mal in der Grundschule genäht. Da meine Mutter dafür weniger Verwendung hatte, ist es über die Jahre wieder in meinen Besitz übergegangen und leistet mir immer noch treue Dienste. Aber irgendwie muss demnächst mal ein Neues her, oder?

6 Kommentare

  1. Hey Markus!

    Respekt, Dein Pulli sieht klasse aus!!! Tolle Farbwahl!! Hast Du super gemacht 🙂

    Meine Stimme hast Du 😉

    Liebe Grüsse
    Nicole

    • Lieben Dank, Nicole!
      Ich muss sagen, ich bin auch ziemlich stolz auf das Ergebnis und trage ihn in den letzten Tagen sehr oft. Die Farben sind eine gute Abwechslung zum Anzug im Büro. Und je nach Dresscode, vielleicht habe ich ihn auch in Hamburg an 😉
      LG Markus

  2. ich hab den Wettbewerb mit einem halben Auge verfolgt (aber leider ZU spät, um Mr. sjoe zum Mitmachen bewegen zu können) und den Hoodie schon die ganze Zeit bewundert, ohne zu wissen, das DU den genäht hast!
    cool, meinen vollen Respekt hast du!!!
    erstens finde ich auch die Farbwahl super, dann die Assymetrie und natürlich das Sternchen-Futter!

    LG, auch an Steffi!

    sjoe

    • Bist Du auch bei Facebook? Dann können wir uns ja vielleicht mal „hinzufügen“ 😉
      Ich hab ne neue Idee, wie ich mich dazu bringe, mich wieder regelmäßig an die Nähmaschine zu setzen…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.