Ich sehe was, was Du nicht siehst

 

Für uns Erwachsene sind Hochzeiten ja immer ziemlich spannend, aufregend, anrührend.
Es gibt so viel zu sehen. Das schöne Kleid der Braut, die hübsche Kirche. Man trifft alte Bekannte, liebe Freunde und manchmal auch skurile Gestalten. Alles in allem also ein Fest für die Augen.
Meist jedoch nicht für Kinder. Vor allem die Zeit während der Trauung in der Kirche, in der man möglichst still sitzen muss, nicht laut reden darf, nicht das singen darf, was einem gerade einfällt (z.b. das Lieblingslied “ Höppe Börsdek schu-hu“).
Was macht man also als Kind während der Kirche?

Man hat bestenfalls eine Mama, die noch am Tag der Trauung kurz auf dem Dachboden verschwindet, alte Kisten mit Playmobil durchforstet, eine Tüte Milchreis schnappt ebenso wie ein Stückchen des staaars-Stoffes und „mal eben“ vor der Nähmaschine verschwindet.
Herausgekommen aus dieser Zusammensetzung ungewöhnlicher Materialien ist ein sog. “ I-spy-bag“. Anleitung und Anregung habe ich z.B. hier und hier bekommen.
Und – hat es gewirkt?
Zumindest hatten einige Erwachsene einige Zeit lang einigen Spaß, das eine oder andere Ding zu finden.

Und – was machen Eure Kinder während der Kirche?

3 Kommentare

  1. Ich liiiiebe das Ding!
    Jonas und ich haben immer abwechselnd gesucht – wir hatten eine Menge Spaß – und noch lang nicht alles gefunden 😉

  2. Pingback: Wichteln und eine kleine Verlosung | Mit Film und Faden - Handarbeit

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.