Aus groß mach klein

…oder: Ich war mal drei Damenshirts.

Manchmal sieht man ja was und denkt – Ja! Das ist genau richtig für…!

Genau so ging es mir bei meinem letzten Einkauf beim Discounter. Nicht bei „meinem“ um die Ecke, sondern bei einem, zu dem ich sonst nie gehe. Da waren in der „Sale“-Kiste Damen-Shirts in herausstechenden Farben (nur nebenbei, ich stöber in den Sale-Kisten immer nach Kleidung, die man anders verwerten kann…). Und mir schoss sofort ein Projekt in den Kopf, dass ich schon länger vorhatte und auf das diese Shirts wie die Faust aufs Auge passte: Regenbogenbodies von Schnabelina (Siehe Info).

Sind das nicht die perfekten Regenbogen-Farben?

Zugegeben, der Zuschnitt gestaltete sich als echte Fummelsarbeit durch das begrenzte Stoffangebot und die durch die Shirts vorhandenen Nähte. Aber irgendwie hab ich es doch hinbekommen.

Bündchen hatte ich nur den türkisen da, bei den anderen beiden Stoffen habe ich Sommer-Ripp-Jersey von buttinette genommen. Der ist leider sehr, sehr dünn und ich habe die Abschlüsse wirklich nur als faule Bündchen (wie beschrieben) angenäht und nicht eingefasst oder verstärkt. Da aber nur Erwachsene die Knöpfe öffnen, denke ich, dass das trotzdem klappen sollte. Bei meinem Großen würde ich das versuchen anders zu lösen.

Jedenfalls habe ich für die 3 Bodies ohne Zuschnitt etwa 3,5 Stunden gebraucht. Davon war der erste etwas fummelig, aber wenn man schonmal ein Shirt mit amerikanischem Ausschnitt genäht hat ist es wirklich kein Problem.

Und ich liebe sie! So frische Farben und sie stehen dem Kurzen ausgezeichnet!

Jetzt muss ich nur hoffen, dass die Farben die vielen vielen Wäschen überstehen…

Die Qualität des Stoffes ist ganz hervorragend und scheint Interlock zu sein (sooo schön). Hatte Gott sei dank damals 2 Pakete gekauft, denn heute war ich wieder dort und sie hatten keine mehr.

Info: Schnabelina sammelt auf ihrer Seite möglichst viele Bodies nach ihrem (kostenlosen!!) Schnitt – mit amerikanischem (envelope)-Ausschnitt, Knopfleiste oder Rundhals.

Zunächst war der Plan, 365 Bodies in einem Jahr zu sammeln. Das Ziel war allerdings aufgrund der großen Resonanz bereits nach etwa 1,5 Monaten erreicht.

Als ganz besonderes Extra hat sie ihre Arbeitsschritte mitgefilmt. So kann das ja gar nicht daneben gehen!! Vielen, vielen Dank dafür!

(Klick für den Beitrag, dort etwas runterscrollen für den Schnitt und die Videos.)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.